Der Typ Frau, den man auf keinen Fall nachahmen will“

Gen­der­for­sche­rin Ammicht Quinn erklärt, war­um vie­le jun­ge Frau­en den Femi­nis­mus für über­holt hal­ten und dann doch wie­der auf alte Rol­len­mus­ter zurück­ge­wor­fen wer­den.

Frau Pro­fes­sor Ammicht Quinn, wer in Deutsch­land das Wort „Femi­nis­mus“ hört, sieht Ali­ce Schwar­zer vor sich. Ist das gut oder schlecht für die Frau­en­be­we­gung?
Ohne Ali­ce Schwar­zer sähe die femi­nis­ti­sche Land­schaft in Deutsch­land und dar­über hin­aus anders aus, und des­halb spricht es für ihre wirk­lich ein­zig­ar­ti­ge Rol­le, dass sie als „die“ Femi­nis­tin mit dem Femi­nis­mus gleich­sam iden­ti­fi­ziert wird. Gleich­zei­tig sage ich: Der Femi­nis­mus besteht von je her aus Kon­tro­ver­sen, und die muss man aus­tra­gen – ob mit oder gegen Ali­ce Schwar­zer.

wei­ter lesen auf www.fr.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.